Forced Migration and Refugee Studies: Networking and Knowledge Transfer

The cooperation project “Forced Migration and Refugee Studies: Networking and Knowledge Transfer” (FFVT) aims to strengthen interdisciplinary forced migration and refugee research in Germany. To this end, the project, which is funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF), brings together research on migration, development, conflict and violence, climate change, health, governance and human rights and other topics. In this way, FFVT supports the networking of researchers and institutes working in all relevant research fields dealing with forced migration. To provide young academics with teaching and training opportunities in forced migration and refugee studies, it plans to establish study and graduate programmes. Furthermore, FFVT plans to promote the internationalisation of German research activities further and, therefore, offers a global fellowship programme, among other things. The dialogue between academia, practitioners, the media and politicians is another key element of its work. FFVT is to contribute to establishing a sustainable infrastructure for research on forced migration and refugee studies in Germany to facilitate excellent academic work in this field.

FFVT is jointly run by the Bonn International Center for Conversion (BICC), the Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN, University of Erlangen Nuremberg), the German Development Institute (DIE, Bonn) and the Institute for Migration Research and Intercultural Studies (IMIS, University of Osnabrück).

Project of the day

Here, daily changing, randomly selected projects from the database are presented. Information is currently only available in German:

Befragung zur Qualifikation der Teilnehmenden der Projekte des ESF-Bundesprogramms zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt - Erhebung im Rahmen der Programmevaluation

Lawaetz-Stiftung

Mit der Debatte um Integration sind auch die vorhandenen Qualifikationen von Zuwanderinnen und Zuwandern als wesentliche Voraussetzung für einen Arbeitsmarktzugang in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Neben den sprachlich bedingten Defiziten, also mangelnder Beherrschung der jeweiligen Landessprache, stellen diese eine wesentliche Barriere der Arbeitsmarktintegration dar.

Vor diesem Hintergrund erfolgte zwischen Mai und Juni 2010 im Rahmen der Evaluation zum ESF-Bundesprogramm zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt eine Befragung zur Qualifikation der Teilnehmenden der geförderten Projekte. Erfasst werden konnten dabei Individualdaten von 10.737 Personen zu den Fragebereichen Soziodemographische Merkmale, Schulbildung, Berufsausbildung, Studium, Berufserfahrungen und Qualifizierungsmaßnahmen.

Mit der Untersuchung konnten erstmals Informationen über eine arbeitsmarktpolitische Zielgruppe in einer Breite erhoben werden, die bisher nicht zur Verfügung stand. Die Daten konnten – über soziodemographische und qualifikatorische Merkmale hinaus – nach regionalen Kriterien (ESF-Zielgebiete, Bundesland und Ort des zuständigen Netzwerkes) aufgegliedert werden. Die Befragung hatte – zumal mit Blick auf Herkunft und bisherige Berufserfahrung bzw. –ausbildung – auch explorativen Charakter.

Dashboard

Status 31.12.2018 - the database is currently being updated

651 Research projects

Activities

Online-Workshop

„Ein frischer Start? Bilanz der deutschen Ratspräsidentschaft und Analyse des EU Asyl- und Migrationspakts“.

January 8, 2021

Am 8.1.2021 starten wir am Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN - humanrights-centre.fau.de) im Rahmen des Verbundprojekts „Flucht- und Flüchtlingsforschung: Vernetzung und Transfer“ mit einem spannenden Fachworkshop in das neue Jahr.

Online-Podiumsdiskussion

FFVT Politik- und Praxisdialog 2020: Flucht- und Flüchtlingsforschung im Gespräch

December 10, 2020

Seit der Ankunft hunderttausender Geflüchteter in Deutschland im Jahr 2015 hat sich die öffentliche Diskussion über Flucht und Migration in Deutschland verschärft. Teile der politischen und medialen Öffentlichkeit greifen dabei sehr selektiv auf Zahlen, Fakten und wissenschaftliche erforschte Zusammenhänge zurück, um sie für ihre jeweiligen Narrative und Argumente zu nutzen. Die Kontextualisierung von Einzelinformationen tritt oft in den Hintergrund. Stattdessen dominiert das Spiel mit Einstellungen, Emotionen und Vorurteilen.

Online-Diskussion

Corona, Flucht und Menschenrechte - (3) Die Unterbringung Geflüchteter in Deutschland und insbesondere Bayern

December 1, 2020

Online-Diskussion im Rahmen des Projekts FFVT (Flucht und Flüchtlingsforschung: Vernetzung und Transfer) am Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN)

Online-Workshop

Local integration of refugees in light of the 2030 Agenda: CRRF and beyond - Connecting Development with Forced Migration and Refugee Studies

November 5 - 6, 2020

In a world of almost 80 million displaced people according to official numbers, forced migration has become a major issue of global development just as much as of humanitarian and political concern. Achieving the global goals of the 2030 Agenda for Sustainable Development adopted by the United Nations in 2015 will not be possible unless the plight of millions of refugees and the needs of their hosting communities …

To start